Das CJD - Die Chancengeber CJD Dortmund

Intensivpädagogische Einzelfallhilfe

INSPE für Jugendliche und junge Erwachsene

Fachleistungsstunden gehören zum regulären Angebot der Jugendhilfe des CJD am Standort in Dortmund. Im Bereich der ambulanten Jugendhilfe erfolgt die pädagogische Arbeit ausschließlich durch das Ableisten einer zuvor gemeinsam definierten Anzahl von Fach-leistungsstunden und auch im stationären Hilfebereich sind Fachleistungsstunden, dann allerdings als zusätzliche Leistungen etabliert.

Grundlage der ambulanten, fachleistungsstundenbasierten pädagogischen Arbeit im CJD ist es Hilfen innerhalb der Lebenswelt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu generieren, die in belastenden Situationen das Recht der jungen Menschen auf Erziehung und Persönlichkeitsentwicklung wahren und verwirklichen (vgl. § 1 Abs. 1 SGB VIII)

Die pädagogische Durchführung der Fachleistungsstunden, ihr Umfang und die Intensität orientieren sich am erzieherischen Bedarf im Einzelfall. Umfang und Dauer werden dabei im Voraus mit dem Kostenträger und vor allem dem Hilfeempfangenden besprochen. Dabei ist es aus unserer Sicht möglich und nötig, unterschiedliche Leistungen flexibel miteinander zu kombinieren, um das Kindeswohl zu sichern und den bereits erzielten sozialpädagogischen Fortschritt zu erhalten sowie weiter zu fördern. Dementsprechend kann eine ambulante Hilfe vorbereitend, nachgehend oder zusätzlich zu einer (teil-)stationären Hilfe erfolgen.

  • Hilfen bei der Aufarbeitung der gegenwärtigen Situation
  • Hilfen bei der Integration in das (neue) sozialnetzwerkliche Umfeld
  • Klärung persönlicher Zielvorstellungen sowie Erarbeiten eines konkreten Plans zur Realisierung dieser
  • Hilfen bei der Organisatin des Alltags, Strukturierung der Tages- und Wochenabläufe
  • Stärkung der personalen und sozialen Kompetenz
  • Förderung der Beziehungsfähigkeit
  • Hilfen bei der Bewältigung persönlicher und emotionaler Krisen
  • Lebenspraktische Hilfen
  • Einüben eines adäquaten Umgangs mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln
  • Individuelle, verselbstständigende, bedarfsorientierte Unterstützung bei Behördengängen, Antragstellungen, dem Ausfüllen von Formularen und Vertragsabschlüssen
  • Klärung finanzieller Fragen und Sicherstellung sozialrechtlicher Ansprüche
  • Vor- und Nachbereitung von Hilfeplangesprächen (ggf. unter Einbeziehung der zum Bezugssystem der jungen Menschen gehörenden Personen)
  • Entwicklung eines Förderplans (unter Berücksichtigung der Anzahl der FLS)
  • Vernetzung mit Formen anderer Hilfsangebote
  • Stärkung des Selbstwertgefühls, durch  Erleben von Selbstwirksamkeit & Sammeln von Erfolgserlebnissen
  • Förderung und Stärkung bereits vorhandener Ressourcen
  • Überwindung von Ängsten und Rückzugsverhalten

Das Ziel aller Hilfeleistungen des Jugendhilfebereichs des CJD in Dortmund besteht darin, aus unseren hilfeempfangenden Menschen nicht nur selbstbewusste sondern auch möglichst mündige BürgerInnen zu machen. Dieses kann nur gelingen, in dem man nicht fortwährend „für“ sie arbeitet, sondern „mit“ ihnen. Aus diesem Grund beziehen wir die Jugendlichen und jungen Menschen in den Erziehungs- und Hilfeprozess mit ein und beteiligen sie an ihrem Maßnahmeverlauf.

Alle vom CJD Dortmund angebotenen Hilfen im Bereich der stationären Jugendhilfe basieren auf § 27 des SGB VIII (Voraussetzung einer erzieherischen Hilfe). Die Durchführung von Fachleistungsstunden wird zudem durch die § 30 SGB VIII (Erziehungsbeistandschaft) sowie § 41 SGB VIII (Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung) begründet.

Ihre Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner

  • Nils Röhr
    Beschwerdebeauftragter für das CJD NRW Nord

    Am Oespeler Dorney 41-65
    44149 Dortmund

    fon: 0231 9691-270
    nils.roehr@cjd.de

  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe
    Frau Renate Siegert

    Warendorfer Straße 26-28
    48133 Münster

    fon: 0251 5913241
    renate.siegert@lwl.org